image slideshow

Deutscher Industriemeister International - Automotive (m/w)

Deutscher Industriemeister International - Automotive (m/w)

Der Deutsche Industriemeister International Automotive übernimmt vielfältige Führungsaufgaben in der Automobilindustrie sowie in ihren Zulieferbetrieben. Im mittleren bis gehobenen Management zeichnet sich sein berufliches Einsatzspektrum durch die Lösung projektorientierter und fachübergreifender automobiler Problemstellung aus. Neue Fahrzeugkomponenten, Materialien und Antriebskonzepte sowie zunehmendes Umweltbewusstsein sind weltweite Herausforderungen der automobilen Zukunft, die mit der Weiterbildung zum Deutschen Industriemeister International Automotive hervorragend gemeistert werden können. Im Lehrgang werden dazu die notwendigen theoretischen und praktischen Fähigkeiten und Kenntnisse vermittelt und praxisnah vertieft. Der Deutsche Industriemeister International Automotive ist damit eine weltweit gefragte Führungskraft in der Automobilindustrie und ist bestens
vorbereitet auf die vielfältigen automobilen Herausforderungen zunehmend globalisierender Märkte.

Inhalt

Fachrichtungsübergreifender Basisqualifikationsteil (BQ-Teil)  UStd. 360

  • Betriebswirtschaftliches Handeln (100 UStd.)
  • Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung (100 UStd.)
  • Zusammenarbeit im Betrieb (80 UStd.)
  • Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten (80 UStd.)

Handlungsspezifischer Qualifikationsteil (HQ-Teil) Metall  UStd. 600

Technik

  • Motormechanik  (20 UStd.)
  • Motormanagement  (90 UStd.)
  • Alternative Antriebe  (5 UStd.)
  • Antriebssysteme (35 UStd.)
  • Fahzeugsicherheitssysteme - Bremsen  (30 UStd.)
  • Fahzeugsicherheitssysteme - Fahrwerk  (30 UStd.)
  • Elektrische und elektronische Systeme  (70 UStd.)

    Organisation

    • Betriebliches Kostenwesen  (60 UStd.)
    • Planungs-, Steuerungs- und Kommunikationssysteme  (60 UStd.)
    • Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz  (40 UStd.)


    Führung und Personal

    • Personalführung  (60 UStd.)
    • Personalentwicklung  (60 UStd.)
    • Qualitätsmanagement  (40 UStd.)

    Voraussetzung für die Zulassung

    Voraussetzungen für die Zulassung Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen

    1. Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem einschlägigen Ausbildungsberuf oder
    2. Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
    3. Eine mindestens vierjährige Berufspraxis

    Handlungsspezifische Qualifikationen

    1. Den erfolgreichen Abschluss des Prüfungsteils “Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen”, der nicht länger als fünf Jahre zurückliegt, und
    2. in den in oben genannten Fällen zu den dort genannten Praxiszeiten mindestens ein weiteres Jahr Berufspraxis

    Ausnahmen können auf Anfrage gewährt werden.