image slideshow

Deutscher Industriemeister International - Mechatronik (m/w)

Deutscher Industriemeister International - Mechatronik (m/w)

Die Mechatronik befasst sich mit der Entwicklung und technischen Umsetzung integrierter mikroprozessorgesteuerter, mechanisch-elektronischer Systeme, die sich durch einen gewissen Grad an Intelligenz und eigenständiger Handlungsfähigkeit auszeichnen. Deutsche Industriemeister International Mechatronik sind qualifiziert, in den betrieblichen Funktionsfeldern Maschinen- und Anlagenbau und -betrieb, Montage und Inbetriebnahme sowie Betriebserhaltung und Service handlungsspezifische Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben zu übernehmen. Diese Weiterbildung ist eine Säule dafür, dass die weltweite Anerkennung der dualen Aus- und Weiterbildung Deutschlands weiter verstärkt und ausgebaut wird.

Inhalt

Fachrichtungsübergreifender Basisqualifikationsteil (BQ-Teil)  UStd. 360

  • Betriebswirtschaftliches Handeln (100 UStd.)
  • Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung (100 UStd.)
  • Zusammenarbeit im Betrieb (80 UStd.)
  • Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten (80 UStd.)

Handlungsspezifischer Qualifikationsteil (HQ-Teil) Metall  UStd. 600

Technik

  • Systemintegration  (100 UStd.)
  • Technische Applikation  (90 UStd.)
  • Kundenunterstützung und Service  (90 UStd.)

    Organisation

    • Betriebliches Kostenwesen  (60 UStd.)
    • Planungs-, Steuerungs- und Kommunikationssysteme  (60 UStd.)
    • Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz  (40 UStd.)


    Führung und Personal

    • Personalführung  (60 UStd.)
    • Personalentwicklung  (60 UStd.)
    • Qualitätsmanagement  (40 UStd.)

    Voraussetzung für die Zulassung

    Voraussetzungen für die Zulassung Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen

    1. Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem einschlägigen Ausbildungsberuf oder
    2. Eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
    3. Eine mindestens vierjährige Berufspraxis

    Handlungsspezifische Qualifikationen

    1. Den erfolgreichen Abschluss des Prüfungsteils “Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen”, der nicht länger als fünf Jahre zurückliegt, und
    2. in den in oben genannten Fällen zu den dort genannten Praxiszeiten mindestens ein weiteres Jahr Berufspraxis

    Ausnahmen können auf Anfrage gewährt werden.